Abi-Motto '99
   
Haben sich nicht alle Erdenbewohner schon einmal gefragt, wie so ein Jahrgang, gestresst vom Prüfungsdruck des letzten halben Jahres am Gymnasium und in ängstlicher Erwartung auf die Zukunft, eigentlich zu einem Abi-Motto kommt? Wahrscheinlich hast du schon unzählige schlaflose Nächte verbracht, erfolglos Schäfchen zählend, und alles nur, weil dich die Frage, wie ein so geniales Motto wie unsererzeit "Gausstrophobie" zur Entstehung gelangen kann, so sehr beschäftigt hat. Um diesen Druck von dir zu nehmen, veröffentlichen wir heute den Inhalt unserer längst für verschollen gehaltenen Geheimakten und lüften somit endlich das Geheimnis.

Hier kommt die Geschichte über die Entwicklung unseres Mottos, die ursprünglichen Vorschläge, die unzähligen Wahlen bis hin zur endgültigen Entscheidung für

"GAUSSTROPHOBIE".


"Gausstrophobie":
Der erste Teil des Wortes besteht aus dem Namen eines verstorbenen Mathematikers, dem vor etwa 30 Jahren das in Bronze eingehüllte Hockenheimer Gymnasium gewidmet wurde und der somit eine wichtige Rolle in unserem Schülerleben spielte.
Der zweite Teil, das Wort "Phobie", steht in Medizin und Psychologie für eine exzessive ("das normale Maß überschreitende") inadäquate (" nicht zu einer Situation passende") Angstreaktion, die durch bestimmte Gegenstände oder Situationen ausgelöst wird. Als Folgen einer solchen Reaktion können Vermeidungsverhalten und zunehmende Einengung des Handlungsspielraums auftreten. Daraus entwickelte sich die "Gausstrophobie", also eine krankhafte Angst vor dem Aufenthalt im Hockenheimer Gauss-Gymnasium, bis hin zum chronischen Schuleschwänzen (siehe Vermeidungsverhalten).

Anfang November 1998:
Wir beginnen Vorschläge zu sammeln. Es hängt eine Liste im gelben Zimmer aus, auf der jeder seine impulsiven Ergüsse festhalten kann. Das erste Exemplar geht bedauerlicherwiese verloren, wahrscheinlich schmückt es heute die Zimmerwand eines schadenfroh grinsenden Fünft- (Verzeihung - inzwischen schon Siebt-Klässlers), der es - erstaunlicherweise - geschafft hat ungesehen in unserer Reich einzudringen und - noch erstaunlicher - den Rückweg ohne Umweg über unseren allseits beliebten Schrank wieder zu finden.
Die 2. Liste übersteht das wilde Treiben im Pausendomizil unbeschadet und landet schließlich gemeinsam mit diversen noch eintreffenden Einzelexemplaren auf Kerstins Schreibtisch, wo die Vorschläge für die bevorstehende erste Vorausscheidung auf Overheadfolie geschrieben werden.

> Alle vorgeschlagenen Abi-Mottos <

In einer großen Pause trifft sich die Mehrheit der werdenden Gausstrophobiker an einem geheimen Ort, studiert die vorliegenden Möglichkeiten und wählt schließlich ihren Favoriten. Einige der Vorschläge scheiden sofort aus, da sie nicht eine einzige Stimme erhalten, was immerhin auf 26 von den 62 zutrifft, 16 bekommen nur je eine Stimme, aus den anderen werden die Top Ten ermittelt.

1. Krankengauss - ein Heim für Irre (17 St.)
2. Jetzt hammas kabiert 99 (11 St.)
3. Ability 99 (8 St.)
4. Abi 99 - das letzte (8 St.)
5. Gausstrophobie 99 (8 St.)
6. Wir Kinder von Bullabi 99 (7 St.)
7. Scrabidoo 99 (6 St.)
8. FinABiGrande 99 (6 St.)
9. GaussFiles 99 (6 St.)
10. Abitissimo (5 St.)

24. November:
Wiederum treffen sich die Wähler an einem geheimen Ort, die Top Ten werden bekannt gegeben, ausserdem haben sich neue Erkenntnisse ergeben, es gibt nämlich 11 Wahlmöglichkeiten bei 10 Mottos! Denn um es nicht zu einfach zu machen haben wir beschlossen, wir bieten zusätzlich eine Kombination an, nämlich die 9+2!
Hast du logisch kombiniert? Genau, die Kombination heißt dann "Gauss Files - Jetzt hammas kABIert". Die 9+2 erringt den 1. Platz, das bisher führende "Krankengauss - ein Heim für Irre" und die "Gausstrophobie" teilen sich den 2., "Abi 99 - das letzte" darf auch noch mit aufs Treppchen, alle anderen fallen in dieser Stichwahl weit zurück.

Doch - Oh schreck - noch am selben Tag erinnern sich einige an ein Exemplar der Schülerzeitung aus dem Jahre 96 oder so, welche den Titel "Akte G" trug, was sich ja ebenso wie unser Sieger aus dem Titel einer bekannten Pro7-Serie ableitet. Und geplatzt ist die Wahl, es soll ja nicht so aussehen, als würde uns nichts Neues mehr einfallen. Also wird eine weitere Wahl anberaumt.

25. November:
Eine weitere große Pause muss herhalten, die Raucher sind schon nahe daran von ihrem Streikrecht Gebrauch zu machen.
Aber: wieder steht es gleich!
"Gausstrophobie" und "Krankengauss" erhalten je 12 Stimmen und "Abi 99 - das letzte" fällt mit 10 Stimmen knapp zurück und scheidet damit endgültig aus.
Schnell wird noch einmal gewählt, die Spannung in der Luft ist deutlich zu spüren, das Ende der Pause naht und Herr Piffer ist schon in Startposition in unmittelbarer Nähe der Tür, da fällt endlich die Entscheidung:
"Gausstrophobie" siegt mit mehr als zwei Drittel der Stimmen. So war das also, einige Wochen des Hoffens und Bangens, viele geheime Wahlen, noch mehr Overheadfolien und Tafelanschriebe, einige lungenschonende Pausen und natürlich wie immer viel zu lachen. Eigentlich ist es doch erstaunlich, dass es überhaupt gelingt, mit 69 Leuten aus 62 Mottos einen Sieger zu ermitteln, oder? Noch dazu einen, der sich bis heute bewährt hat - denn schließlich sind wir nun "Gausstrophobiker" und andernfalls wären wir "Die Irren" oder "Die Letzten" gewesen. Da haben wir ja gerade noch mal Glück gehabt.

Wir wünschen eine angenehme Nachtruhe und bedanken uns für deine intensive Anteilnahme an unserer Vergangenheit.

Die Gausstrophobiker, 10. März 2001.