Studienfahrt Berlin

Brandenburger Tor


Am 28. September 1998 starteten 18 Schüler mit zwei unternehmungslustigen Lehrern in Richtung Hauptstadt Deutschlands.

Nach ermüdender Zugfahrt und dem ersten Zusammentreffen mit dem Berliner U-Bahn-System (tagsüber fahren sie sogar regelmäßig) fanden wir „ohne jeglichen Umweg in strahlendem Sonnenschein zu unserer Luxusunterkunft“. Auch die tonnenschwere Last der zu tragenden Koffer konnte unseren Enthusiasmus nicht schmälern.

Nach geglücktem Verteilen der Zimmer und erfolgreicher Akklimatisation begaben wir uns auf die ersten Streifzüge durch die Stadt, welche zum Teil in der Feinkostabteilung eines bekannten Kaufhauses endeten. Später fanden wir zu unserem Leidwesen heraus, daß Essen auch anders aussehen kann, beispielsweise in unserer Herberge.

Nach dieser „üppigen“ Stärkung starteten wir, mit noch immer knurrenden Mägen, zu einem nächtlichen Bummel über den Ku-Damm und ließen den Abend bei faszinierender Jazzmusik ausklingen.

Am nächsten Tag erwartete die Schüler des Leistungskurses Deutsch, neben dem schlechten Wetter, eine Führung zu Alfred Döblins Roman, „Berlin Alexanderplatz“, dessen Verlauf man auf Grund der exakten Ortsangaben im Text genau nachvollziehen kann. Diese Besichtigung sollte die spätere Behandlung des Abiturthemas erleichtern.

Die restlichen Schüler begleiteten Herrn Wirth auf seiner Sightseeing-Tour zu denbekanntesten historischen Stätten Berlins, wie dem Brandenburger Tor, dem Reichstag, dem Schloß Bellevue und der Siegessäule.

Nach einer so gehäuften Menge an historischen und literarischen Fakten nutzen wir die anschließende Freizeit sowohl zum Ausspannen, als auch zum Mittagessen, denn wir konnten uns schon lebhaft vorstellen, was uns in unserem Domizil erwarten würde.

Das Programm der folgenden Tage bestand zum einen aus einer Führung entlang der ehemaligen Berliner Mauer, die nicht nur einen Rückblick über die Probleme der geteilten Stadt, sondern über die Geschichte der gesamten Deutschen Nation in der Zeit nach 1945 geben sollte. Den Schülern des Leistungskurses Geschichte wurde so eine Variante aufgezeigt, durch die Geschichte hautnah nacherlebt werden kann.

Die Auswahl von fachspezifischen Wanderungen durch Berlin machte diese Reise zur tatsächlichen Studienfahrt und brachte uns den bevorstehenden Sternchenthemen sicherlich ein beträchtliches Stück näher.

Als weiteren Programmpunkt kann man den Besuch im Historischen Museum nennen, den allerdings nicht alle Beteiligten aufmerksam verfolgten, da die Müdigkeit und Übernächtigung fast exponentiell wuchs. Diese Tatsache konnte auch während des Kabarett-Besuches nicht von der Hand gewiesen werden, den einige Schüler schlafend verbrachten oder frühzeitig verließen, da er nicht ganz ihren Geschmack traf.

Einen weiteren Dämpfererhielt unsere Motivation als man uns Stunden in Potsdam warten ließ und mit einer fadenscheinigen Entschuldigung vertröstete. Der uns zugeteilte Besichtigungsleiter erschien einfach nicht. Doch so leicht gaben Frau Hellweg und Herr Wirth nicht auf und ermöglichten uns wenigstens eine Führung durch das Schloß Sans Soucis (man kann auch dann noch gut mit Filzpantoffeln durch Marmorgefließte Gänge und Räume rutschen, wenn man sich in der Gymnasialen Oberstufe befindet!!!).

In der Zeit, in der wir nicht in das offizielle Programm eingebunden waren, hatten wir viel Spaß mit:

- Zimmern ohne Fenster, aber mit spannenden Nachbarn („Kuck mal, bei denen gegenüber is wieder Licht!“)
- dem „Klo“ und dem Irish Pub
- dem Einkaufen im Second-Hand-Paradies Berlin
- dem Brandenburger Tor bei Sonnenaufgang
- einer „erfolglosen“ Disco-Tour
- der Pizza bei den „12 Aposteln“


Außerdem grüßen wir:

- die freundlichste Herberge mit der aufgeschlossensten „Türpolitik“
- die Jugendabteilung der Weight-Watchers
- Thomas Feld“BETT“
- Biancas Verehrer
- den Türsteher vom Klo
- die Berliner Nachtbusse (Danke, daß ihr immer dann fahrt, wenn wir nicht da sind!!!)
- Frau Hellweg, die unsere Berlin-Kasse durch körperlichen Einsatz in der Oranienburger Straße aufbessern wollte
- die „Küche“ unserer Luxusunterkunft


Hr. Wirth, Fr. Hellweg und Katrin Biedermann


Thomas Küber, Lena Schreiber